Start DIY & Upcycling Pflanzentöpfe aus FIMO

Pflanzentöpfe aus FIMO

Sissi St. Croix
Pflanzentöpfe aus FIMO

Du brauchst einen Farbklecks für die Fensterbank oder suchst noch eine schöne Idee für ein persönliches Geschenk zum Valentinstag, Muttertag oder andere festliche Gelegenheiten wie den heutigen Ehegatten-Tag? Dann sind selbst gemachte Pflanzentöpfe genau das Richtige! Mit FIMO lassen sich individuelle und kreativ gestaltete Übertöpfe im Handumdrehen selber machen. Gestalte sie so, wie sie dir gefallen! Du kannst tolle Kontraste zu deiner Topfpflanze schaffen oder ihre natürlichen Farben unterstützen. Ob tropisch bunt oder in schlichtem Grün passend zum → botanischen Look – dein selbst gestalteter Blumentopf zieht alle Blicke auf sich. Mit FIMO sind viele verschiedene Muster möglich. Probier’s aus!

 

Das brauchst du für deine Pflanzentöpfe aus FIMO

– 4 Päckchen FIMO soft in Blassrosa, Artikelnummer 8020-43 (je ca. 2,95 Euro)
– 1 Päckchen FIMO soft in Smaragd, Artikelnummer 8020-56 (ca. 2,95 Euro)
– 1 Päckchen FIMO effect in Jade, Artikelnummer 8020-506 (ca. 2,95 Euro)
– 1 FIMO Acryl-Roller, Artikelnummer 8700-05 (ca. 14,40 Euro)
– 1 FIMO Klingen-Set, Artikelnummer 8700-14 (ca. 12,00 Euro)
– außerdem: glatte Arbeitsunterlage aus Glas oder Keramik, Schneidematte, ofenfeste Mini-Blumentöpfe, Metalllineal, Balsaholz, Holzperlen, Holzleim, Cutter

 

Und so bastelst du deine Pflanzentöpfe aus FIMO

Schritt 1:

Knete zuerst pro Pflanztopf, je nach Größe, einen bis zwei FIMO soft Blöcke in Blassrosa weich und rolle sie mit dem Acryl-Roller etwa fünf Millimeter dick aus.

 

Schritt 2:

Knete dann je einen halben Block FIMO soft in Smaragd und Jade ebenfalls etwas weich und rolle sie mithilfe des Acryl-Rollers etwa zwei bis drei Millimeter dick aus.

 

Schritt 3:

Hacke anschließend mit der Klinge jeweils einen Teil der beiden grünen Platten in kleine »Splitter«.

 

Schritt 4:

Platziere im nächsten Schritt die grünen FIMO-Splitter auf der blassrosa Basisplatte, um den Terrazzo-Effekt zu kreieren. Tipp: Weniger ist mehr, außerdem sollten die Splitter nicht zu geordnet wirken!

 

Schritt 5:

Rolle nun mit dem Acryl-Roller darüber, sodass sich die Splitter mit der Basisplatte verbinden und zu einer ebenen Oberfläche verschmelzen.

 

Schritt 6:

Schneide danach aus der FIMO-Platte die grobe Form des Blumentopfes aus. Tipp: Rolle den Blumentopf mit leichtem Druck einmal über die ausgerollte Modelliermasse, sodass sich ein leichter Abdruck ergibt, der dann mit der Klinge grob ausgeschnitten werden kann.

 

Schritt 7:

Lege den zurechtgeschnittenem Streifen um den Topf herum, drücke ihn an und schneide anschließend das Ende auf die passende Länge. Schließe die Nahtstelle und streife sie glatt. Tipp: Lege etwas Backpapier über die Nahtstelle und streiche mit dem Finger darüber, so verhinderst du Fingerabdrücke auf dem FIMO.

 

Schritt 8:

Schneide die überstehende Modelliermasse am oberen Rand des Topfes ab und glätte die harten Schnittkanten mit dem Finger.

 

Schritt 9:

Platziere als nächstes den Blumentopf auf einem Reststück und schneide den Boden passend zu.

 

Schritt 10:

Glätte den Übergang zwischen Boden und Seitenteil des Blumentopfes, indem du mit dem Finger darüber streichst und die Nahtstelle verbindest. Härte den Blumentopf anschließend den Blumentopf für 30 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 110 Grad Celsius und lasse ihn danach gut auskühlen.

 

Schritt 11:

Bereite in der Zwischenzeit die hölzerne Basis des Blumentopfes vor. Schneide hierfür mithilfe von Cutter und Metalllineal ein quadratisches Stück aus dem Bal­sa­holz aus. Das Stück sollte groß genug sein, dass der Topf später darauf Platz finden kann.

 

Schritt 12:

Klebe zuletzt die kleinen Holzperlen als Füßchen unter das Holzstück. Sobald der Blumentopf ausgekühlt ist, darf er auf dem Holzpodest Platz nehmen – fertig!

 

Pflanzentöpfe aus FIMO sind schnell gebastelt

Pflanzentöpfe aus FIMO sind schnell gebastelt

 

Sissis Resümee

Ich finde die Pflanzentöpfe aus FIMO zuckersüß! Und das Schönste: Sie sind kinderleicht gebastelt und können gestalterisch ohne Probleme an deinen persönlichen Geschmack oder die Lieblingsfarben des Beschenkten angepasst werden. → STAEDTLER hält viele wunderschöne FIMO-Farben bereit. Ein paar Dinge solltest du jedoch beim Nachwerkeln der Topf-Zwerge beachten: 1. Je staub- und fusselfreier du arbeitest, desto hübscher sehen die Töpfe später aus.

2. Die Pflanzentöpfe aus FIMO haben kein Abzugloch, sind also keine »echten« Übertöpfe! Das Ablaufloch im Blumentopf ist wichtig, damit überschüssiges Gieß- oder Regenwasser abfließen kann. Insbesondere → Kakteen und andere Sukkulenten lieben es gar nicht, wenn sie nasse Füße bekommen. Generell mögen Pflanzen keine Staunässe im Fußraum und reagieren schnell mit faulenden Wurzeln. Abhilfe schafft vor der Bepflanzung eine Drainageschicht aus gebrochenem Blähton, Kies oder Bims. Alternativ kannst du die Pflanze auch zuerst in einen sogenannten Untertopf mit Abzugloch setzen. Oder du kombinierst beides.

3. Du musst für diese DIY-Bastelei nicht unbedingt neue Tontöpfchen kaufen, sondern kannst stattdessen auch problemlos ausgemusterte → Tassen und Becher oder in die Jahre gekommene Teelichthalter verwenden. Ich habe so in der Adventszeit ein paar alten Windlichtern neues Leben eingehaucht und diese dann mit Miniaturgestecken gefüllt.

4. Zuguterletzt kannst du die Podeste auch weglassen und die Töpfe – je nach Gusto mit oder ohne Abzugloch – in passende Untersetzer stellen. Diese kannst du kaufen oder ebenfalls aus FIMO basteln.

Und nun viel Spaß beim Nachwerkeln!

XOXO

Sissi

[Produkthinweise erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Alle Preisangaben ohne Gewähr. Quelle: → STAEDTLER und eigenes Blumentopfbasteln mit Modelliermasse von FIMO.]

 

Das könnte dich auch interessieren ...