Start Green Kitchen StoriesDamn Delicious! Muscheln in Thai-Soße

Muscheln in Thai-Soße

Sissi St. Croix
Muscheln in Thai-Soße

Winterzeit ist Muschelzeit! Ein guter Grund, heute eines meiner Lieblingsrezepte für Muscheln mit dir zu teilen: Muscheln in Thai-Soße. Dieses thailändische Feinschmeckergericht zeigt, dass sich auch ausgefallene exotische Gerichte zum Pflegen der schlanken Linie eignen. Damit sind die Muscheln in Thai-Soße perfekt für die anstehende adventliche Plätzchensaison. Denn wer im Alltag auf eine ausgewogene, gesunde Ernährung achtet, darf sich zur gemütlichen Kaffeestunde auch mal zwei, drei Weihnachtsplätzchen gönnen. Oder vier oder fünf, wie der → Alpenlümmel jetzt sagen würde. Kicher …

Übrigens haben wir dieses Jahr wieder eine Vielzahl leckerer Koch- und Backideen für die Vorweihnachtszeit in petto. Schon seit Wochen duftet es im Schneckenhaus wie in der Küche der Weihnachtselfen. Am 1. Dezember geht es los. Du darfst gespannt sein! Auch einige DYI-Anleitungen wird es geben. Aber jetzt wollen wir erst einmal köstliche Muscheln genießen. Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachköcheln und Genießen!

 

Rezept für Muscheln in Thai-Soße

Zutaten für vier Muschelfreunde:
– 1,7 Kilo Miesmuscheln (geputzt und gewaschen)
– 2 Stängel frisches Zitronengras
– 2 große Thai-Chilischoten
– 1 walnussgroßes Stück Ingwer
– 4 Knoblauchzehen
– 2 kleine Schalotten
– 6 Zweige Koriander
– 10 Gramm Butter, ALSAN-S oder Sesamöl
– 2 Kaffirlimettenblätter (gibt es im Asia-Shop, ersatzweise zwei Lorbeerblätter)
– 2 Teelöffel mildes Currypulver
– 2 Teelöffel Pauli-Pepper von 1001 Gewürze
– 150 Milliliter trockener Weißwein
– 60 Milliliter fettreduzierte (vegane) Sahne
– Saft von einer Limone
– 250 Gramm → Baguette

 

Zubereitung der Muscheln in Thai-Soße

1. Gib zuerst die frischen Muscheln in ein Sieb und brause sie kurz kalt ab. Tiefgefrorene Muscheln zuerst im Kühlschrank auftauen lassen und danach abbrausen. Sortiere dabei alle offenen Muscheln aus. Schneide anschließend von dem Zitronengras zuerst das oberste, holzige Drittel ab. Entferne die zwei, drei obersten, harten Schichten des Zitronengrases, halbiere den Rest und hacke ihn sehr fein. Halbiere die Chilischoten der Länge nach, entferne die Kerne und schneide die Schoten in feine Würfel. Schäle Ingwer, Knoblauchzehen und Schalotten und hacke sie ebenfalls sehr fein. Auch die Korianderzweige möchten fein gehackt werden. Das geht am besten mit einem Wiegemesser.

2. Erhitze dann die Butter oder Pflanzenmargarine bzw. das Sesamöl in einer kleinen Pfanne und schwitze die Schalotten darin eine Minute lang an, ohne dass sie Farbe bekommen. Danach Knoblauch, Ingwer, Chili, Zitronengras, Kaffirlimettenblätter, Curry und Pauli-Pepper dazugeben. Eine bis zwei Minuten sanft mitköcheln lassen und danach die Pfanne vom Herd nehmen.

3. Stelle nun einen großen Topf mit einem möglichst fest schließenden Deckel auf den Herd, gib die gesäuberten Muscheln und den Weißwein hinein, verschließe den Topf mit dem Deckel und erhitze das Ganze für drei bis vier Minuten. Schüttele den Topf mit den Muscheln kurz durch und köchele sie nochmals für eine Minute. Nimm dann den Deckel vom Topf. Die Muscheln sollten sich jetzt alle geöffnet haben. Falls dies nicht der Fall ist, erhitze sie erneut, bis sich die meisten Muscheln geöffnet haben. Fülle danach mit einem Schaumlöffel die Muscheln in eine große, vorgewärmte Schüssel und sortiere dabei alle Muscheln aus, die noch geschlossen sind.

4. Streiche den verbleibenden Muschelfond durch ein feines Sieb und gib ihn in die kleine Pfanne mit den Gewürzen. Gut verrühren, erhitzen und den Fond auf die Hälfte reduzieren. Rühre die (vegane) Sahne unter, erhitze alles und lasse die Soße nochmals ein wenig reduzieren. Entferne inzwischen die Muscheln von den leeren Schalenhälften. Wer faul ist, darf diesen Schritt auch weglassen. Erwärme die Schalen mit dem Muschelfleisch in der Soße und schmecke alles mit Koriander und Limonensaft ab. Serviere die Muscheln mit der Thai-Soße in vier vorgewärmten Schüsseln. Dazu schmeckt knuspriges → Baguette.

Nährwert pro Portion:
289 kcal (1210 kJ), 14,1 g Eiweiß, 6,4 g Fett, 41,1 g Kohlenhydrate.

 

Pauli-Pepper von 1001 Gewürze

Doppelt gepfeffert schärft einfach besser! Schwarzer und weißer Pfeffer geben hier den Ton an, unterstützt durch einen heißen Chili-Kick. Die Gewürzmischung Pauli-Pepper aus der Gewürzreihe »Hamburg macht scharf!« von → 1001 Gewürze ist das feurige Finish für alles, was auf den Grill kommt, passt aber auch zu scharfen Dips und Soßen und würzt außerdem Hamburger Klassiker wie Brathering, Labskaus und Buletten.

Zutaten:

Schwarzer Pfeffer (25%), weißer Pfeffer (16%), Tomatengranulat, Sumach (Gewürzzubereitung inklusive 15% Salz), Piment, Zimt, Schwarzkümmel, rote Chiliflocken, Gewürznelke, Sternanis.

Preis:

7,50 Euro für 43 Gramm in einer schmucken Weißblechdose oder 10,50 Euro für 86 Gramm im Refillbeutel.

 

Sissis Resümee

Ich liebe Muscheln, seitdem mich meine Freundin Katrin in Strasbourg dazu überredet hat, sie endlich einmal zu probieren. Von meinen französischen Freunden habe ich dann gelernt, sie perfekt selbst zuzubereiten. Ganz klassisch oder – wie heute – in einer exotischen Variante. Leider teilt der Alpenlümmel meine kulinarischen Vorlieben nicht immer. Muscheln sind ihm ein Graus. Daher muss ich mich mit anderen lieben Menschen zusammentun, wenn ich Muscheln futtern will. Zum Glück gibt es auch hier in München einige Muschelfreunde, mit denen ich gemeinsam kochen und genießen kann.

Wie gefällt dir das Rezept für Muscheln in Thai-Soße?

XOXO

Sissi

[Produkthinweise erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Rezept (sanft variiert): Wirths PR. Artikelbild: → 1000rezepte.]

 

Das könnte dich auch interessieren ...