Start Animals Wie schütze ich mein Tier vor Zecken?

Wie schütze ich mein Tier vor Zecken?

Schrödingers Katze
Wie schütze ich mein Tier vor Zecken?

Zecken sind nicht nur Plagegeister, sie können auch ernsthafte Krankheiten auf Tiere und Menschen übertragen. Hunde und Katzen sollten deshalb vor diesen unangenehmen Parasiten geschützt werden. Entscheidend ist die Wahl eines für das Tier passenden Präparates. Anwendungshinweise sollten stets genau beachtet werden. Für Katzen dürfen zum Beispiel keinesfalls permethrinhaltige Produkte verwendet werden.

Die Blutsauger zählen nicht gerade zu unseren Lieblingstieren. Zum einen sind sie nicht besonders hübsch anzusehen, zum anderen können die kleinen Krabbeltiere eine gefährliche Fracht an Viren, Bakterien und Parasiten beherbergen. Die Sorge, dass durch Zecken Krankheiten auf Hunde und Katzen, aber auch auf Menschen übertragen werden können, ist nicht unbegründet. Hunde und Katzen werden in unseren Breitengraden am häufigsten von Schildzecken – dazu zählt beispielsweise der Holzbock – befallen. Dieser kann die Erreger der Borreliose oder der Anaplasmose übertragen. Die Auwaldzecke ist Überträger der Babesiose, die für den Hund gefährlich werden kann. Die dritte Zeckenart im Bunde ist die Braune Hundezecke, die trotz ihres Namens auch Katzen und Menschen für eine kleine Blutmahlzeit nicht verschmäht. Sie überträgt ebenfalls die Erreger der Babesiose und der Ehrlichiose, Katzen können durch ihren Stich auch mit Erregern der Tularämie infiziert werden.

 

Riesenzecken im Anmarsch?

In der jüngsten Vergangenheit machte auch die »Riesenzecke« Hyalomma von sich reden, die gefährliche Tropenkrankheiten im Gepäck haben kann. Nach aktuellem Stand befällt die Hyalomma-Zecke vornehmlich große Säugetiere wie Pferde und Rinder. Der Befall von Menschen lässt sich jedoch nicht ausschließen. Für Hunde und Katzen spielen diese Zecken noch eine untergeordnete Rolle. Die Universität Hohenheim beobachtet das Aufkommen der neuen Zeckenarten genau. Nach neuesten Ergebnissen haben die Wissenschaftler für die gefährlichsten Tropenkrankheiten bislang Entwarnung gegeben.

 

Zecken werden im Frühjahr spürbar aktiv

Zecken werden in der Regel ab März aktiv, in warmen Wintern aber auch früher. Je nach Temperatur sind bestimmte Arten sogar ganzjährig zu beobachten. Ein durchgehender Schutz für Hunde und Katzen ist deshalb empfehlenswert. Neben Hunden gehören auch Freigängerkatzen zu den besonders gefährdeten Tieren. Diese Tiere sollte man auf jeden Fall mit Zeckenschutzpräparaten schützen. Wichtig für Katzen ist, dass bei ihnen ausschließlich solche Mittel angewendet werden, die speziell für sie zugelassen sind. Manche Präparate, die für andere Tiere, meist Hunde, zugelassen sind, können bei Katzen zu schweren Unverträglichkeiten führen oder sogar tödlich sein. Dies gilt speziell für Präparate mit dem Wirkstoff Permethrin, der für Hunde sehr gut verträglich ist, von der Katze aber nicht verstoffwechselt werden kann.

Vorsicht ist auch bei Hausmitteln geboten, die aufgrund ihrer natürlichen Herkunft vermeintlich gut verträglich sind. Gern genutzte Öle wie Teebaumöl können ebenfalls zu schweren Vergiftungen führen! Um hier keine Risiken einzugehen, sollten Tierhalter besser auf zugelassene Tierarzneimittel zurückgreifen. Es empfiehlt sich zudem die Packungsbeilage vor der Anwendung genau zu lesen. Im Zweifel hilft ein Beratungsgespräch mit dem Tierarzt oder Tierheilpraktiker.

 

Das miaut Schrödingers Katze

Meouw! Hunde- und Katzenbesitzer sollten spätestens jetzt mit einem sicheren Zeckenschutz beginnen und dabei auf mögliche Unverträglichkeiten achten. Und so sehr wir sonst im Magazin natürliche Hausmittel befürworten, gebe ich in diesem Fall doch zu bedenken, dass sich Zecken nicht ohne Weiteres durch ätherische Öle und Co. in die Flucht schlagen lassen. Außerdem werden nicht alle dieser Öle von Hunde und Katzen vertragen, können sogar Allergien oder Vergiftungen hervorrufen. Hier würde ich auf keinen Fall etwas ohne Rücksprache mit dem Tierarzt oder Tierheilpraktiker anwenden!

Unsere Tierärztin schwört auf AniForte® ZeckenSchild Kapseln für Hunde, ein biologisches Ergänzungsfuttermittel auf der Basis von Bierhefe und Thiamin (Vitamin B1). Es versorgt die Tiere mit einem speziellen Vitamin-B-Komplex. Dieser wirkt wie ein natürlicher Schutzschild, der das Hautmilieu und den Geruch des Fells stoffwechselbedingt für Zecken und andere Parasiten abstoßend verändern und sie so abwehren soll. Dabei soll der Geruch weder für Mensch noch Tier wahrnehmbar sein.

So weit, so gut. Doch was mache ich mit unseren Katzen? Die beiden sind Freigänger und treiben sich mit Vorliebe im dichten Unterholz herum. Zecken fühlen sich in dieser Umgebung pudelwohl! Hier sollen laut unserer Tierärztin Bierhefetabletten bzw. AniForte® ZeckenSchild Kapseln für Katzen helfen. Zum Glück sind unsere Samtpfoten gute Esser, sodass ich diesen Tipp ausprobieren werde. Sobald ich erste Erfahrungen gesammelt habe, werde ich natürlich darüber berichten.

Was tust du, um deine geliebten Haustiere vor kleinen Plagegeistern zu schützen? Ich bin gespannt auf deine Antwort und schnurre wie immer bei jedem Kommentar!

XOXO

Schrödingers Katze

[Produkthinweise erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Quelle: → Bundesverband für Tiergesundheit und eigene Recherche. Artikelbild: Bundesverband für Tiergesundheit/Klostermann.]

 

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte dich auch interessieren ...

Sprich mit mir!