Startseite Körper & GeistFitness & Sport Besuch im Kletterzentrum Buchholz

Besuch im Kletterzentrum Buchholz

von Sissi St. Croix
Besuch im Kletterzentrum Buchholz

Ich habe es gewagt! Nach 18 Jahren habe ich endlich wieder Kletterschuhe und Klettergurt angezogen und mich meinem Trauma gestellt – der Angst, meinem Kletterpartner nicht vertrauen zu können und abzustürzen. Eine vollkommen rationale Angst, denn dies ist mir bereits drei Mal passiert. An den Spätfolgen eines dieser Unfälle leide ich bis heute. Nun ist es aber so eine Sache mit den Ängsten: Wenn du nicht aufpasst, können sie dir das ganze Leben versauen. War ich früher an der Wand »dahoam«, bekomme ich heute schon feuchte Hände, wenn ich Menschen in einem Film klettern sehe. Zugleich pocht mein Herz schneller und kämpft mit der unstillbaren Sehnsucht nach der körperlichen und geistigen Herausforderung, die Klettern wie kaum ein anderer Sport bietet. Und so war es nur logisch, meinen Besuch bei → Anna zu nutzen und dem Klettersport noch eine letzte Chance zu geben. Gedacht, getan! Anna war schnell überzeugt, sich auf das Mikroabenteuer einzulassen und so buchten wir einen Schnupperkurs im nahe gelegenen Kletterzentrum Buchholz.

Warum ein Schnupperkurs? Immerhin war ich früher in vielen der schönsten Klettergebiete unterwegs, die Deutschland zu bieten hat – in der Pfalz, im Ith, im Frankenjura, in der Eifel, im Harz und im Schwarzwald. Unvergessen auch mein Kurs bei → Bergführer Thomas Stephan im Battert, mein erster Ausflug in die echte Felsenwelt. In Südfrankreich und sogar im Wadi Rum im Süden Jordaniens bin ich ebenfalls schon geklettert. Ich kenne auch viele der deutschen Kletterhallen. Das → KletterMAX, damals noch in Dortmund-Hörde, war lange Zeit mein zweites Zuhause. Dort bin ich nicht nur selbst geklettert, sondern habe auch regelmäßig Gruppen gesichert – vom Kindergeburtstag über Schulklassen im Rahmen von Drogen- und Gewaltprävention über Insassen der JVA bis hin zu Blinden und Gehörlosen.

Und warum nun »back to the roots«? Ganz einfach: Sicherheit geht vor! Zum einen ist Anna bislang noch nie geklettert und könnte und dürfte mich nicht sichern. Zum anderen sitzt mein Trauma tief. Außerdem sind 18 Jahre Pause eine lange Zeit. Ich bin älter und unsportlicher geworden und bringe überdies traurige 40 Kilo mehr auf die Waage als damals. Ein Grundkurs wäre sicher auch eine gute Alternative gewesen, aber wir wollten erst einmal schauen, ob Anna sich an der Kletterwand wohlfühlt.

 

»Höhenangst ist unlogisch. Die Angst vor dem Fallen ist dagegen evolutionär bedingt und daher vernünftig.«

Sheldon Cooper in »The Big Bang Theory«

 

Das Kletterzentrum Buchholz

Kletterhallen haben etwas Einschüchterndes, ganz gleich, ob du wie Anna zum ersten Mal eine Halle von innen siehst oder wie ich schon ein bisserl Erfahrung mitbringst. Ich denke, das liegt daran, dass die künstlichen Wände sehr glatt und steil wirken und dem Auge weniger Ablenkung bieten als eine natürlich gewachsene Felslandschaft. Mir jedenfalls ist das Klettern im Freien von Anfang an viel leichter gefallen als das Klettern in der Halle. Darüber hinaus findest du bis zu einem gewissen Schwierigkeitsgrad in der Natur eigentlich immer einen Halt für deine Hände und Füße, während die bunten Griffe auf Anfänger oft verwirrend wirken und entweder groß, glatt und unhandlich oder winzig klein und schwer zu greifen sind.

Doch wie alles im Leben, ist auch das Klettern in einer Kletterhalle reine Kopfsache. Zugegeben, in einer schönen Umgebung klettert es sich leichter. Da triffft es sich gut, dass die Räumlichkeiten des Kletterzentrums Buchholz lichtdurchflutet und gut belüftet sind. Du musst also keine Angst haben, ständig den Fußschweiß der anderen Kletterer in der Nase zu haben und irgendwann halb ohnmächtig im Seil zu hängen. Aber fangen wir am Anfang an! Das Kletterzentrum Buchholz, übrigens das derzeit größte Kletterzentrum Niedersachsens, wird vom Sportverein → Blau Weiss Buchholz in Kooperation mit dem → Deutschen Alpenverein (DAV) betrieben und teilt sich in zwei großzügige Kletterbereiche mit insgesamt 1 400 Quadratmern Kletterfläche. Davon entfallen 500 Quadratmeter auf den Outdoor- und 900 Quadratmeter auf den Indoor-Bereich.

 

Der Outdoor-Kletterbereich

Das große Außengelände mit Spielplatz, Kegelbahn und Vereinshaus ist liebevoll und übersichtlich gestaltet. Zehn Sicherungslinien und 30 abwechslungsreich geschraubte Routen auf quarzsandbeschichteten Platten mit GFK-Inlays und Strukturen warten auf Kletterer, die sich bei der Ausübung ihres Lieblingssports gern die Sonne ins Gesicht scheinen lassen. Die Kletterwände sind stolze 17 Meter hoch, während die maximale Kletterlänge 19 Meter beträgt. Jetzt im Winter war und ist es fürs Klettern im Freien natürlich ein wenig zu kalt, aber ich freue mich schon darauf, die Routen bei meinem nächsten Besuch des Kletterzentrums zu erkunden. Mehr dazu also voraussichtlich im Sommer 2020.

 

Der Indoor-Kletterbereich

Im Innenbereich blickst du zuerst auf die 300 Quadratmeter große Boulderfläche. Direkt daneben findest du den Empfang mit Bistro, wo du gegen eine moderate Gebühr auch Equipment ausleihen kannst. Ich empfehle jedem, sich bereits zum Schnupperklettern Kletterschuhe zu gönnen, denn damit hast du einen viel besseren »Grip« als mit Turnschuhen. Kletterschuhe besitzen nämlich eine speziell geformte Gummisohle, die besonders viel Reibung aufweist und dir so guten Halt an der Wand bietet. Aber dazu weiter unten mehr. Rechter Hand geht es vor der Theke zu den Umkleideräumen, Duschen und Toiletten. Dort gibt es auch kostenlose Schließfächer, wo du deine Wertsachen einschließen kannst.

Sobald du umgezogen und startbereit bist, hast du die Qual der Wahl. Entweder kaufst du dir eine Tageskarte für Klettern und Bouldern für 14,50 Euro oder »nur« fürs Bouldern für 10,50 Euro. Beide Preise gelten für Erwachsene ohne Mitgliedschaft. Wenn du Mitglied bei Blau Weiss Buchholz oder im DAV bist, wird der Kletterspaß noch einmal deutlich günstiger. Daneben werden auch preislich attraktive Zehnerkarten angeboten. Der anderthalbstündige Schnupperkurs kostet für Nichtmitglieder 22 Euro, der zweitägige Anfängerkurs (zwei Mal drei Stunden) 80 Euro. Im Vergleich zu Münchner Angeboten sind das wahre Schnäppchenpreise! Dickes Plus: Sowohl im Schnupper- als auch im Anfängerkurs sind der Eintritt sowie die Leihgebühr für den Gurt und die Schuhe enthalten. Da kann man nicht meckern, oder?

Wenn du die Boulderfläche umrundest, kommst du in die Kletterhalle. Und die hat es in sich! Denn hier warten 51 Sicherungslinien mit 120 Routen in den Schwierigkeitsgraden II bis X auf dich. Die Wandhöhe beträgt 16 Meter mit einer maximalen Kletterlänge von 18 Metern, darunter auch einige ansprechende Überhänge. Geklettert werden kann auf den Wänden von T-Wall mit Griffen von Aix, Axis, Revolution, Lapis, Bleaustone, T-Wall und HRT im Vorstieg oder Toprope. Für uns als Schnupperkletterer kam selbstverständlich nur Toprope infrage.

 

Lustige Griffe wie hier in der Route »Die drei Witzfiguren« (V+) erheitern nicht nur kleine Kletterer

Lustige Griffe wie hier in der Route »Die drei Witzfiguren« (V+) erheitern nicht nur kleine Kletterer

 

Unser Schnupperkurs

Wir sind bereits in Sportkleidung ins Kletterzentrum Buchholz gekommen, sodass wir nach der Anmeldung nur schnell unsere Jacken, Winterstiefel und Portemonnaies einschließen mussten. Und dann konnte es auch schon losgehen! Moment, da war doch noch was? Ja, richtig! Annas ersten Kontakt mit Kletterschuhen möchte ich dir nicht vorenthalten. Kicher … Ich hatte sie vorgewarnt: »Wenn die Füße schmerzen und bluten, dann haben die Kletterschuhe die richtige Größe.« Das ist ein bisschen übertrieben, ich weiß. Normalerweise wählst du Kletterschuhe in deiner üblichen Schuhgröße und gewöhnst dich daran, mit schmerzenden Füßen in den engen Schuhen durch die Halle zu tänzeln. Wer behauptet, dass seine Kletterschuhe nicht drücken, der lügt! Da ich ein liebenswürdiger Mensch bin, habe ich Anna geraten, eine Nummer größer als sonst zu wählen und mich ebenfalls für diese Variante entschieden. Für mich war dies die richtige Wahl.

Nicht so für Anna. Sie fluchte und bockte schon beim Anziehen der eng geschnittenen Kletterschuhe. »Ich weiß nicht, ob das der richtige Sport für mich ist …«, mopperte sie vor sich hin. »Wenn schon die Schuhe so nerven, kann das doch gar keinen Spaß machen!« Einen Moment lang fürchtete ich, sie würde einen Rückzieher machen. Doch Anna wäre nicht Anna, wenn sie sich vor den unangenehmen Dingen des Lebens – oder Sportelns – drücken würde! Eine weitere Schuhgröße später konnte sie wieder lächeln, obwohl sie die Kletterschuhe »immer noch ganz schön eng« fand. Dabei hätte vor die Zehen noch locker eine Mandarine gepasst! Hihi … Dafür hatte ich gewisse Probleme mit dem von M bis XL verstellbaren Gurt. Eine der Beinschlaufen war nämlich hoffnungslos vertüddelt und falsch eingeklippt. Aber das soll schon mal vorkommen.

 

Raufkommen ist leicht. Wie komme ich wieder runter?

Anna und ich waren nicht allein im Kurs. Ein süßes Madl und zwei eher nervige kleine Buben leisteten uns Gesellschaft, sodass wir uns abwechseln konnten. Das bot uns auch Gelegenheit zum Plaudern, wobei sich herausstellte, dass Anna die ganze Zeit gedacht hatte, das wir nicht nur in die Höhe, sondern auch wieder hinunter klettern müssen. Zum Glück ist das nicht der Fall: Nach dem Aufstieg in mehr oder minder schwindelnde Höhen winkt als Belohnung das Abseilen. Für mich fast das Schönste am Klettern, wenn du sanft wieder gen Boden schwebst. Hach …

Erst aber hieß es: Ran und rauf auf die Wand! Wir haben die Kinder anfangen lassen. Dann war Anna an der Reihe und kletterte mutig empor. Vorher hatten wir uns vorgenommen, uns nicht zu überfordern – weder geistig noch körperlich. Die Route war von unserer Trainerin Sandra gut gewählt und bot genügend Ausweichmöglichkeiten, wenn man sich nicht an eine Farbe halten wollte oder konnte. Und so kletterte und kletterte Anna, bis sie ihre persönliche Grenze erreichte und sich wieder abseilen ließ. Mei, war ich stolz auf sie! Sie auf sich auch. Danach durfte ich klettern. Ehrgeizig versuchte ich, auf der gelben Route zu bleiben, scheiterte aber daran, dass ich die Beine nicht richtig durchstreckte (Kardinalsfehler!) und nach einem roten Griff greifen musste, um nicht den Halt zu verlieren. So erging es mir auch in der zweiten Runde. Spaß gemacht hat es trotzdem!

In der dritten Runde – ohne den roten Griff! – spürte ich, wie meine Arme langsam »dicht« machten. Meine Kräfte verließen mich. (Welche Kräfte???) Noch mitten in der Wand beschloss ich, dass nun endgültig Schluss ist mit der Drückbergerei! Ja, ich habe einen doppelten Bandscheibenschaden und einige andere Zipperlein, die Sporteln für mich nicht gerade einfach machen. Das sollte mich jedoch nicht davon abhalten, künftig wieder mehr Sport zu treiben und an meiner Fitness zu arbeiten. Irgendwas ist schließlich immer, oder? Außerdem ist es schlicht nicht lustig, meine aktuell rund 30 Kilo Übergewicht mitzuschleppen. In der Vertikalen spürte ich sie sogar doppelt und fühlte mich zwischenzeitlich wie ein nasser Mehlsack.

 

Vom Mehlsack zum Cliffhanger?

Wir wechselten die Wand und die Routen und versuchten uns sogar an einer Hängeleiter, die frei schwebend in der Halle hängt. Ein beeindruckendes Stück und ausgesprochen wackelig! Das Madl in unserer Gruppe meisterte die Herausforderung mühelos. Die Buben waren inzwischen von ihrer Mama zur Ordnung gerufen worden und hatten keine Lust mehr aufs Klettern. Dann wagte Anna ihr Glück und schaffte etliche Sprossen, bis ihr die Kraft ausging. Ich wollte zunächst kneifen, da wackelige Leitern nicht mein Ding sind. Da ich an diesem Tag aber schon einige Grenzen überschritten hatte, versuchte ich es dennoch – und scheiterte kläglich, als sich die Hängeleiter Richtung Boden senkte. Schallendes Gelächter und nachlassende Kräfte meinerseits und eine schwankende Leiter sind halt eine unglückliche Kombination.

Danach ging es nochmals an die Wand. Die eigentlich »kinderleichte« Route war von uns aber nach den vorherigen Anstrengungen kaum zu bewältigen und die Griffe zu klein für unsere ungeübten Hände. Nach zwei weiteren Runden war die Kurszeit auch schon vorüber. Gerade rechtzeitig, bevor Anna oder ich kraft- und saftlos aus der Wand plumpsen konnten. Klettern ist ganz schön anstrengend, wenn man sich mit ganzem Herzen und vollem Körpereinsatz darauf einlässt. Und das haben wir. Nur am Kopf und an der Muskelkraft muss ich noch ein wenig arbeiten.

Zwar habe ich es geschafft, Sandra soweit zu vertrauen, dass ich mich von ihr sichern ließ – immerhin ist sie für mich ein wildfremder Mensch! Aber es war mir dabei nicht möglich, eine bestimmte Höhe zu überschreiten. Zu intensiv sind noch meine Erinnerungen an die Kletterunfälle, in denen ich nicht sauber gesichert worden bin. Dass die beiden Buben zwischendurch um Sandras Beine herum Fangen spielten, hat bei der Bewältigung meines Traumas auch nicht geholfen … Zum Cliffhanger werde ich daher ganz sicher nicht. Doch ein Anfang ist gemacht. Im März möchte ich gern einen Anfängerkurs besuchen und im Anschluss wieder regelmäßig zum Klettern gehen. Schluss mit dem Mehlsackdasein!

 

Zaghafte erste Schritte ...

Zaghafte erste Schritte …

 

Sissis Resümee

Unser Besuch im → Kletterzentrum Buchholz war die richtige Entscheidung. Die Kletterhalle ist hell und freundlich gestaltet, die Mitarbeiter sind sympathisch und kompetent. An vielen Stellen laden Bänke, Liegestühle und Sofas zum Verweilen, Ausruhen und Zuschauen ein, sodass auch für gemütliche Pausen gesorgt ist. Snacks und Getränke bekommst du im Bistro. Die Umkleideräume, Duschen und Toiletten sind blitzsauber, was mir persönlich immer sehr wichtig ist. Kurz: Das Kletterzentrum Buchholz ist perfekt, wenn du während deines Urlaubs in der Lüneburger Heide bei Regen nach einem gelungenen Schietwetterprogramm suchst. Dank der grozügig geschnittenen Außenanlage ist es auch im Sommer ein schönes Ausflugsziel für die ganze Familie. Geöffnet ist das Kletterzentrum täglich von 10:00 bis 22:00 Uhr.

Wichtig: Falls du noch nicht selbstständig klettern kannst, solltest du vor deinem Besuch unbedingt einen → Kurs buchen! Wer schon einen Kletterschein hat, kann das Kletterzentrum Buchholz auch ohne Voranmeldung besuchen. Equipment kannst du dir, wie eingangs schon erwähnt, kostengünstig ausleihen, falls du deine Klettersachen nicht dabei hast.

Und was hat mir der Schnupperkurs im Kletterzentrum Buchholz persönlich gebracht? Nun, ich habe zwei Dinge gelernt: 1. Jedes Trauma lässt sich überwinden. Es braucht zuweilen nur ein wenig Geduld. 2. Sport macht Spaß! Gut, das wusste ich auch schon vorher, aber ich hatte an vielen sportlichen Aktivitäten die Lust verloren. Nun bin ich wieder angefixt. Ich bin beim Klettern über mich selbst hinausgewachsen – mit jedem Zug ein bisschen mehr. Das war ein tolles Gefühl, welches ich mir erhalten möchte. Anna hatte beim Klettern ebenfalls sehr viel Spaß und so hoffe ich, dass wir noch oft miteinander klettern werden – ganz gleich, ob in Buchholz, Hamburg und München oder im Rest der Welt.

Warst du auch schon mal in einer Kletterhalle wie dem Kletterzentrum Buchholz?

XOXO

Sissi

[Firmenhinweise erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Alle Preisangaben ohne Gewähr.]

 

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte dich auch interessieren ...

4 Kommentare

Perdita Otto 27/02/2020 - 18:13

Hallo Sissi,

das habt Ihr doch toll gemeistert und Dein Bericht ist köstlich – wie immer! Klettern könnte mir auch gefallen.

Liebste Grüße

Perdi

Antworte
Morton 26/02/2020 - 19:14

Ihr seid tolle Mädels!!!

Antworte
Katrin testet für Euch 20/02/2020 - 6:28

Hallo Sissi,

Ihr beide habt doch eine gute Figur beim Klettern gemacht. 😉 Ich habe Höhenangst und habe es daher noch nie versucht, aber ich finde es schön, so kann auch ein Laie mal klettern. 😉 Und Muckis bringt es auch.

LG Katrin

Antworte
Sissi St. Croix 20/02/2020 - 8:49

Vielen Dank, liebe Katrin! Anna und ich haben tapfer unser Bestes gegeben.

XOXO

Sissi

Antworte

Sprich mit mir!