Start DIY & Upcycling Individueller Stickuntergrund mit FIMO leather-effect

Individueller Stickuntergrund mit FIMO leather-effect

Knete deinen eigenen »Stickstoff«

Sissi St. Croix
Individueller Stickuntergrund mit FIMO leather-effect

Mit FIMO leather-effect mischt du dir die Farben für deinen Stickuntergrund selbst. So wird dein DIY-Projekt noch besonderer! Sticken hat eine lange Tradition – fast jeder kennt die Sticknadeln noch von Oma. Jetzt ist es an der Zeit, die Sticknadeln wieder aus der Schublade zu holen, denn Sticken ist total angesagt!

Normalerweise bestickt man Baumwoll- und Leinenstoffe. Hier findet man aber oft nicht die Farbe, die man sucht. Warum den Untergrund dann nicht einfach selbst machen? Mit FIMO leather-effect ist das in deiner Wunschfarbe möglich. Indem du zum Beispiel weißes FIMO mit in andere FIMO-Farben einknetest, erhältst du zarte Pastelltöne. Oder kannst du dich nicht zwischen zwei Farben entscheiden? Wie wäre es dann mit einem Farbverlauf? Du kannst die verschiedenen FIMO leather-effect-Farben miteinander verkneten und so einen eigenen Farbmix nach deinen Vorlieben kreieren. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt: Auch Muster wie Streifen oder Karos lassen sich einfach gestalten.

 

Das brauchst du für deinen Stickuntergrund

  • FIMO leather-effect (hier in Taubengrau), STAEDTLER Artikelnummer 8010-809
  • Bastelschere, STAEDTLER Artikelnummer 965 14 NBK
  • Clay Machine, STAEDTLER Artikelnummer 8713
  • oder Acryl Roller, STAEDTLER Artikelnummer 8700 05
  • Ofenthermometer, STAEDTLER Artikelnummer 8700 22

Darüber hinaus benötigst du eine glatte Arbeitsunterlage aus Glas oder Keramik, Backpapier, ein Messer, einen → Stickrahmen, eine Sticknadel und Garn in deinen Lieblingsfarben.

 

Und so bastelst du deinen Stickuntergrund

Schritt 1:

Rolle einen FIMO leather-effect Block mit der Clay Maschine auf die maximale Dicke aus.

Tipp: Der Ledereffekt kommt noch besser zur Geltung, wenn du die FIMO leather-effect-Platte nach dem Ausrollen mit den Händen nochmals sanft bewegst und etwas auseinanderziehst. Ab jetzt solltest du direkt auf dem Backpapier arbeiten, damit du die FIMO-Platte später nicht mehr abheben musst und dabei eventuell verziehst. Lege die FIMO-Platte also flach auf das Backpapier und achte darauf, dass sich keine Luftblasen unter der Platte befinden.

 

Schritt 2:

Lege nun vorsichtig deinen Stickrahmen auf, um die passende Größe abzumessen. Schneide mit einem Messer ein Quadrat zu, das ein bisschen größer als der Stickrahmen ist. Entferne den Überschuss von der Arbeitsfläche.

 

Schritt 3:

Skizziere anschließend dein Stickdesign auf einem karierten Blatt Papier. Schneide das Design aus und lege das Blatt Papier mittig auf deine FIMO-Platte. Streiche mit den Händen sanft darüber, sodass das Papier gut am FIMO haftet. Übertrage dein Design auf die FIMO leather-effect-Platte, indem du in jede Ecke deiner markierten Karos mit der Nadel einmal einstichst. So kannst du später erkennen, wo du sticken musst.

 

Schritt 4:

Entferne vorsichtig die Papiervorlage. Sollten sich unschöne Abdrücke auf der FIMO-Platte zeigen, kannst du einfach mit dem Acrylroller mit sanftem Druck darüber rollen, bis die Abdrücke verschwunden sind. Achte aber darauf, dass die Nadeleinstiche noch gut zu erkennen sind. Härte dann die FIMO-Platte bei 130°C Ober-/Unterhitze für 30 Minuten im Ofen aus. Benutze hierfür ein Ofenthermometer, um die Temperatur regelmäßig zu kontrollieren. Lasse deinen Stickuntergrund danach gut auskühlen.

 

Schritt 5:

Nimm den Stickuntergrund von der Arbeitsfläche, lege ihn in den Stickrahmen und befestige sie. Die FIMO leather-effect-Platte ist schön flexibel und lässt sich daher gut im Stickrahmen befestigen.

 

Schritt 6:

Schneide die überstehenden Kanten auf der Rückseite ab. Jetzt kannst du mit dem Sticken loslegen. Orientiere dich dabei immer an deiner Mustervorlage. Buchtipps gibt es gleich im Anschluss.

 

Sissis Resümee

Im Moment steht die Gartenarbeit im Vordergrund. Aber im kommenden Winter möchte ich wieder mit dem Sticken beginnen und sammele daher schon fleißig kreative Ideen wie diese hier. Besonders gut gefällt es mir übrigens, dreidimensional zu sticken. Und damit meine ich nicht etwa 3D-Stickerei in der Trapunto-Technik, bei der Schaumstoff oder anderes Füllmaterial eingearbeitet wird. Und auch kein Needle Punching. Sondern traditionelle Stickstiche wie der Knötchenstich, der Spannstich oder der Perlstich, die sich wunderbar kombinieren lassen.

Kreatives Sticken gelernt habe ich übrigens in einer Münchner Textilwerkstatt. Hier in der Schweiz habe ich noch kein Pendant gefunden. Zum Glück gibt es aber jede Menge Websites und natürlich auch Bücher, die sich dem Thema Sticken widmen. Spontan ans Herz legen kann ich dir die folgenden Druckwerke:

  1. »Jane Austen Embroidery. Authentic embroidery projects for modern stitchers« von Jennie Batchelor und Alison Larkin (ISBN 978-1-911624-40-0).
  2. »Doodle Stitching Embroidery Art. Move Beyond the Pattern« von Aimee Ray (ISBN 978-1-64403-017-2).
  3. »Paint with Thread. A step-by-step guide to embroidery through the seasons« von Emillie Ferris (ISBN 978-1-4463-0848-6).

Alle drei sind zauberhafte, inspirierende Bücher, die weit über den üblichen Stickrahmenrand hinausschauen. Wenn du jetzt Lust bekommen hast, ebenfalls zur Sticknadel zu greifen und deinen eigenen Stickuntergrund mit FIMO leather-effect zu kreieren, findest du die benötigten Utensilien von → STAEDTLER im gut sortierten Fachhandel. Bei Fragen hilft die Hotline gern weiter: +49-911-93 65 888. Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachwerkeln!

XOXO

Sissi

[Produkthinweise erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Quelle: → STAEDTLER und eigenes Stickvergnügen.]

 

Das könnte dich auch interessieren ...

Du liebst Cookies? Dann verdienst du eine individuelle Erfahrung auf unserer Website. Aus diesem Grund arbeiten auch wir mit Cookies - wenn auch ohne leckere Schokostückchen. Her mit den Cookies! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung