Home LivingTravel Deutschlands beliebteste Weihnachtsmärkte

Deutschlands beliebteste Weihnachtsmärkte

by Sissi St. Croix
Deutschlands beliebteste Weihnachtsmärkte

Die Weihnachtsmarktzeit hat begonnen, rund ein Drittel aller Weihnachtsmärkte hat bereits in der vergangenen Woche ihre Pforten geöffnet. Doch wo gehen die Menschen wirklich gern hin? Das Verbraucherportal Testberichte.de hat rund 67 000 Besuchermeinungen zu über 80 Weihnachtsmärkten in Deutschlands Großstädten ausgewertet und für dich das ultimative Weihnachtsmarkt-Ranking erstellt. Viel Spaß beim Stöbern!

 

Bremen, Dresden und Berlin haben die Rentiernase vorn

Der beliebteste Weihnachtsmarkt Deutschlands zieht jedes Jahr rund 1,5 Millionen Besucher an und liegt an der Weser. Mit einem unglaublich hohen Schnitt von 4,8 von fünf möglichen Sternen bei insgesamt über 1 200 abgegeben Bewertungen liegt Bremen ganz vorn. Das traditionelle Advents-Event auf dem Marktplatz und der relativ neue »Schlachte-Zauber« an der Weserpromenade werden als eine Gesamtveranstaltung vermarktet. Aus den Bewertungen wird deutlich, dass vor allem der neuere »Schlachte-Zauber« mit seinem mittelalterlichen und maritimen Ambiente punktet.

Zweitbeliebtester Markt im Ranking ist der Dresdner Striezelmarkt. Deutschlands ältesten Weihnachtsmarkt gibt es bereits seit 1434, er findet dieses Jahr zum 584. Mal statt. Highlights in Dresden sind die weltgrößte Stufenpyramide mit knapp 15 Metern und ein begehbarer Schwibbogen (13 Meter breit und knapp sechs Meter hoch) aus dem Erzgebirge.

Berlins Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche erhält insbesondere von vielen ausländischen Gästen – auf Englisch – sehr gute Bewertungen. In zahlreichen Kommentare des drittplatzierten Marktes wird den Opfern des Terroranschlages vor zwei Jahren gedacht.

 

Gelsenkirchen, Krefeld und Hamm bekommen die Rute …

Letzter im Ranking ist der Weihnachtsmarkt City in Gelsenkirchen mit 2,3 Sternen. Hauptkritikpunkte sind das lieblose und spärliche Angebot. Der Crefelder Weihnachtsmarkt kommt mit 3,08 Sternen auf den vorletzten Platz – vielmehr als Essen und Trinken wird laut der Bewertungen nicht geboten. Drittletzter ist der Weihnachtsmarkt in Hamm mit 3,46 Sternen. Die Besucher finden ihn sehr klein und »einfach«, loben aber immerhin häufig die eigens aufgebaute Eislaufbahn.

 

Handgefertigte Lebkuchenweihnachtsmänner

Handgefertigte Lebkuchenweihnachtsmänner

 

Durchschnittlich 811 Bewertungen mit 4,22 Sternen

Die insgesamt meisten Bewertungen (über 5 800) hat der Erfurter Weihnachtsmarkt mit einem gemessen daran sehr guten Schnitt von 4,5 Sternen erhalten (9. Platz). Die durchschnittliche Bewertungszahl liegt bei 811, der Mittelwert aller Bewertungen lag bei 4,22, der exakt von den Märkten in Halle und Würzburg (Rang 40 und 41) erreicht wurde.

 

Gemütlichkeit und Weihnachtsstimmung

Entscheidend bei den Bewertungen sind Gemütlichkeit und Weihnachtsstimmung, ebenso die Qualität des Glühweins und der Geschmack der angebotenen Speisen. Ebenfalls geschätzt wird eine schöne historische Kulisse. Bei zu viel Gedränge gibt es Punktabzug – aber wenn es zu leer ist, wird noch schlechter bewertet. Letztlich ist eine ausgewogene Mischung an Angeboten wie Geschenken, Unterhaltung für Kinder und kulinarischen Spezialitäten entscheidend. Das bedeutet umgekehrt: Zu viele Fressbuden oder reine Jahrmärkte kommen nicht gut an. Fazit aus allen Bewertungen: Die Deutschen mögen ihre Weihnachtsmärkte meist sehr und gehen gern und oft hin.

Die Öffnungszeiten beginnen in der Regel zwischen 10:00 und 11:00 Uhr und enden gegen 21:00 bis 22:00 Uhr. Der SANTA PAULI in Hamburg ist der einzige Weihnachtsmarkt, der erst am Folgetag schließt: um 1:00 Uhr in der Früh. Kein Wunder, denn »Hamburgs geilster Weihnachtsmarkt« findet auf der Reeperbahn statt und richtet sich ausschließlich an ein erwachsenes Publikum.

 

Ein Drittel der Märkte dauert bis Weihnachten oder länger

Zwei Drittel aller Weihnachtsmärkte schließen am 22. oder 23. Dezember. In Augsburg, Erlangen, Dresden, München und Nürnberg ist Heiligabend der letzte Tag. 16 weitere Märkte schließen zwischen dem 27. und dem 30. Dezember, zwei erst im Folgejahr zu den Heiligen Drei Königen, so zum Beispiel der Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche und der Markt vor dem Rathausplatz in Recklinghausen.

 

Sissis Resümee

Ich finde solche Rankings unglaublich spannend! Wobei ich durchaus nicht immer einer Meinung mit den Besucherantworten bin. Der Münchner Christkindlmarkt rund um den Marienplatz zum Beispiel steht auf Platz 20 und das ist in meinen Augen mehr, als er verdient. Wer wahren Weihnachtszauber erleben will, ist auf einem der kleineren Weihnachtsmärkte in München sicher glücklicher. Aber dazu mehr, wenn ich aus Hamburg zurück bin. Apropos Hamburg: Hier besuche ich heute mit → Anna SANTA PAULI, wo die Grenzen zwischen konventioneller Weihnachtstradition und frivolem Kiezleben verschwimmen. Öha! Ich bin gespannt, was – und wer – uns dort erwartet … Morgen machen wir dann mit Freunden einen Ausflug zu einem beschaulicheren Weihnachtsmarkt – vielleicht in Buxtehude oder Lübeck, mal gucken. Und im Dezember geht es dann auch endlich mal wieder auf den Dortmunder Weihnachtsmarkt.

Willst du wissen, wie beliebt der Weihnachtsmarkt in deiner Stadt ist? Dann findest du im Verbraucherportal Testberichte.de das komplette → Ranking und kommst überdies mit einem Klick auf die Internetpräsenz des Marktes. Und nun bin ich neugierig: Was ist dein Lieblingsweihnachtsmarkt? Welchen Weihnachtsmarkt muss ich deiner Meinung nach unbedingt gesehen haben?

XOXO

Sissi

[Quelle: → Testberichte.de und eigene Recherche. Artikelbild: Eleonora Albasi. Lebkuchen: Markus Spiske.]

 

related articles

Leave a Comment

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More